Ausblick und Ziele

Bitte beachten Sie insbesondere bei den hier angebotenen Informationen unsere Hinweise zu Zukunftsgerichteten Aussagen in den Nutzungsbedingungen

Konjunkturausblick und Marktchancen

Umsatz- und Ergebnisprognose

(veröffentlicht am 29. Juli 2015 im Finanzbericht zum 30. Juni 2015)

Auf Basis der in diesem Bericht beschriebenen Geschäftsentwicklung ergeben sich unter Abwägung der Risiko- und Chancenpotenziale die folgenden Prognosen für das aktuelle Geschäftsjahr.

Bayer-Konzern

Die unserer Prognose zugrunde liegenden Wechselkurse haben wir an die aktuellen Entwicklungen angepasst. Wir legen nun für das 2. Halbjahr 2015 die Wechselkurse vom 30.06.2015 zugrunde. Nach der im Juni 2015 erfolgten Unterzeichnung des Verkaufsvertrags mit Panasonic Healthcare Holdings Co., Ltd. ist das Diabetes-Care-Geschäft nicht mehr im fortzuführenden Geschäft und damit nicht mehr in der aktualisierten Prognose enthalten. Die Vorjahreswerte wurden angepasst. In den Prognosen von Februar bzw. April 2015 war das Diabetes-Care-Geschäft noch berücksichtigt. Die vorgenannten Effekte führen insgesamt zu einer Anpassung der Prognose; unsere Erwartung hinsichtlich der operativen Performance bleibt hingegen im Wesentlichen unverändert.

Wir planen nun einen Konzernumsatz in der Größenordnung von ca. 47 Mrd € (bisher: in der Größenordnung von 48–49 Mrd €, davon nicht fortzuführendes Geschäft: ca. 0,9 Mrd €). Dies entspricht unverändert einem währungs- und portfoliobereinigten Anstieg im unteren einstelligen Prozentbereich. Bezogen auf den Umsatz erwarten wir positive Währungseffekte gegenüber dem Vorjahr von ca. 7 % (bisher: ca. 9 %). Das EBITDA vor Sondereinflüssen planen wir nach wie vor im oberen Zehner-Prozentbereich zu steigern. Insgesamt sind im EBITDA vor Sondereinflüssen erwartete positive Währungseffekte von ca. 5 % berücksichtigt (bisher: ca. 8 %). Beim bereinigten Ergebnis je Aktie (Core EPS, zur Berechnungsweise siehe Finanzbericht zum 30. Juni 2015, Kapitel 7) wollen wir unverändert einen Zuwachs im oberen Zehner-Prozentbereich erzielen. Hierin sind erwartete positive Währungseffekte in Höhe von ca. 5 % (bisher: ca. 7 %) enthalten.

Wir erwarten nun Sonderaufwendungen in der Größenordnung von etwa 900 Mio €. Diese entfallen im Wesentlichen auf die Integration der erworbenen Consumer-Care-Geschäfte, auf Aufwendungen im Zusammenhang mit dem geplanten Börsengang von MaterialScience sowie auf die Optimierung von Produktionsstrukturen.

Für 2015 rechnen wir weiterhin mit einem Finanzergebnis von etwa minus 1 Mrd € sowie einer Steuerquote von etwa 25 %. Die Nettofinanzverschuldung erwarten wir unverändert zum Jahresende bei unter 20 Mrd €.

Für weitere Details zur Geschäftsprognose verweisen wir zusätzlich auf den Geschäftsbericht 2014, Kapitel 20.2.

HealthCare

Für HealthCare erwarten wir nun den Umsatz aus dem fortzuführenden Geschäft auf ca. 23 Mrd € (bisher: über 24 Mrd €) zu steigern. Dies entspricht einem währungs- und portfoliobereinigten Umsatzzuwachs im mittleren einstelligen Prozentbereich. Wir rechnen gegenüber dem Jahr 2014 mit positiven Währungseffekten von ca. 6 % (bisher: ca. 9 %). Wir planen eine Steigerung des um Sondereinflüsse bereinigten EBITDA im unteren Zwanziger-Prozentbereich.

Im Segment Pharma erwarten wir unverändert einen Umsatz von ca. 14 Mrd €. Dies entspricht einer währungs- und portfoliobereinigten Steigerung im mittleren bis oberen einstelligen Prozentbereich. Wir rechnen gegenüber dem Jahr 2014 mit positiven Währungseffekten von ca. 6 % (bisher: ca. 9 %). Den Umsatz mit unseren neueren Produkten planen wir auf über 4 Mrd € zu steigern. Wir erwarten eine Steigerung des um Sondereinflüsse bereinigten EBITDA im mittleren Zehner-Prozentbereich.

Im Segment Consumer Health erwarten wir nun unter Einbezug der erworbenen Consumer-Care-Geschäfte sowie unter Ausschluss des Diabetes-Care-Geschäfts einen Umsatz von über 9 Mrd € (bisher: über 10 Mrd €). Wir planen ein währungs- und portfoliobereinigtes Umsatzwachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich. Wir rechnen gegenüber dem Jahr 2014 mit positiven Währungseffekten von ca. 7 % (bisher: ca. 9 %). Das EBITDA vor Sondereinflüssen wollen wir im mittleren Dreißiger-Prozentbereich steigern. Dazu tragen die erworbenen Consumer-Care-Geschäfte bei.

CropScience

Wir planen, bei CropScience weiterhin über dem Markt zu wachsen und einen Umsatz von ca. 10,5 Mrd € zu erreichen (bisher: ca. 11 Mrd €). Dies entspricht einer währungs- und portfoliobereinigten Steigerung im unteren einstelligen Prozentbereich (bisher: im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich). Wir rechnen gegenüber dem Jahr 2014 mit positiven Währungseffekten von ca. 8 % (bisher: ca. 11 %). Das EBITDA vor Sondereinflüssen planen wir jetzt aufgrund des abgeschwächten Marktumfelds im mittleren bis oberen einstelligen Prozentbereich zu steigern (bisher: im unteren bis mittleren Zehner-Prozentbereich).

MaterialScience

Für das Jahr 2015 erwarten wir bei MaterialScience unverändert ein weiteres Mengenwachstum bei rückläufigen Verkaufspreisen. Dies führt währungs- und portfoliobereinigt zu einem Umsatzrückgang. Jedoch rechnen wir weiterhin mit einer deutlichen Steigerung des um Sondereinflüsse bereinigten EBITDA. Die Kapitalkosten wollen wir im Jahr 2015 wieder vollständig verdienen.

Für das 3. Quartal 2015 erwarten wir gegenüber dem Vorjahresquartal einen währungs- und portfoliobereinigten Umsatzrückgang. Wir planen ein um Sondereinflüsse bereinigtes EBITDA über dem Vorjahresquartal, jedoch unterhalb des Vorquartals.

Überleitung

Für das Jahr 2015 planen wir unverändert einen währungs- und portfoliobereinigten Umsatz auf dem Niveau des Vorjahres. Das EBITDA vor Sondereinflüssen erwarten wir in einer Größenordnung von -0,3 Mrd €.

 

Umsatz- und Ergebnisprognose

(veröffentlicht am 30. April 2015 im Finanzbericht zum 31. März 2015)

Bayer-Konzern

Auf Basis der operativen Performance im 1. Quartal 2015 und unserer Erwartungen für den weiteren Geschäftsverlauf sowie unter Abwägung der Risiko- und Chancenpotenziale heben wir unsere Prognose für 2015 an – im Wesentlichen aufgrund der deutlich positiveren Wechselkursverhältnisse zum 31. März 2015.

Wir planen nun einen Konzernumsatz in der Größenordnung von 48–49 Mrd € (bisher: in der Größenordnung von 46 Mrd €). Dies entspricht währungs- und portfoliobereinigt einem Anstieg im unteren einstelligen Prozentbereich. Bezogen auf den Umsatz erwarten wir positive Währungseffekte gegenüber dem Vorjahr von ca. 9 % (bisher: ca. 3 %). Das EBITDA vor Sondereinflüssen planen wir jetzt im oberen Zehner-Prozentbereich zu steigern (bisher: im unteren bis mittleren Zehner-Prozentbereich). Insgesamt sind hier erwartete positive Währungseffekte von ca. 8 % (bisher: ca. 2 %) berücksichtigt. Beim bereinigten Ergebnis je Aktie (Core EPS, zur Berechnungsweise siehe Finanzbericht zum 31. März 2015, Kapitel 7) wollen wir jetzt einen Zuwachs im oberen Zehner-Prozentbereich erzielen (bisher: im unteren Zehner-Prozentbereich). Hierin sind erwartete positive Währungseffekte in Höhe von ca. 7 % (bisher: ca. 3 %) enthalten.

Wir erwarten weiterhin Sonderaufwendungen in der Größenordnung von etwa 700 Mio €. Diese entfallen im Wesentlichen auf die Integration der erworbenen Consumer-Care-Geschäfte sowie auf Aufwendungen im Zusammenhang mit dem geplanten Börsengang von MaterialScience.

Für 2015 rechnen wir weiterhin mit einem Finanzergebnis von etwa minus 1 Mrd € sowie einer Steuerquote von etwa 25 %. Die Nettofinanzverschuldung erwarten wir zum Jahresende bei unter 20 Mrd € (bisher: unter 18 Mrd €).

Für weitere Details zur Geschäftsprognose verweisen wir zusätzlich auf den Geschäftsbericht 2014, Kapitel 20.2.

HealthCare

Für HealthCare erwarten wir nun den Umsatz auf über 24 Mrd € (bisher: ca. 23 Mrd €) zu steigern. Dies entspricht einem währungs- und portfoliobereinigten Umsatzzuwachs im mittleren einstelligen Prozentbereich. Wir rechnen gegenüber dem Jahr 2014 mit positiven Währungseffekten von etwa 9 % (bisher: ca. 3 %). Wir planen jetzt eine Steigerung des um Sondereinflüsse bereinigten EBITDA im unteren Zwanziger-Prozentbereich (bisher: im mittleren Zehner-Prozentbereich).

Im Segment Pharma erwarten wir nun einen Umsatz von etwa 14 Mrd € (bisher: etwa 13 Mrd €). Dies entspricht einer währungs- und portfoliobereinigten Steigerung im mittleren bis oberen einstelligen Prozentbereich. Wir rechnen gegenüber dem Jahr 2014 mit positiven Währungseffekten von ca. 9 % (bisher: ca. 2 %). Den Umsatz mit unseren neueren Produkten planen wir auf über 4 Mrd € zu steigern (bisher: in Richtung 4 Mrd €). Wir erwarten jetzt eine Steigerung des um Sondereinflüsse bereinigten EBITDA im mittleren Zehner-Prozentbereich (bisher: im unteren Zehner-Prozentbereich). Hierin sind um 350 Mio € (bisher: 300 Mio €) höhere Investitionen in Forschung und Entwicklung berücksichtigt. Wir erwarten, dass die um Sondereinflüsse bereinigte EBITDA-Marge aufgrund der dilutiven Währungseffekte leicht unter Vorjahr liegen wird (bisher: leichte Verbesserung).

Im Segment Consumer Health erwarten wir unter Einbezug der erworbenen Consumer-Care-Geschäfte den Umsatz nun auf über 10 Mrd € zu steigern (bisher: in Richtung 10 Mrd €). Wir planen ein währungs- und portfoliobereinigtes Wachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich. Wir erwarten gegenüber dem Jahr 2014 positive Währungseffekte von ca. 9 % (bisher: ca. 3 %). Das EBITDA vor Sondereinflüssen wollen wir nun im mittleren Dreißiger-Prozentbereich steigern (bisher: im mittleren bis oberen Zwanziger-Prozentbereich). Dazu tragen die erworbenen Consumer-Care-Geschäfte bei.

CropScience

Wir planen bei CropScience weiterhin über dem Markt zu wachsen und nun einen Umsatz von etwa 11 Mrd € (bisher: etwa 10 Mrd €) zu erreichen. Dies entspricht einer währungs- und portfoliobereinigten Steigerung im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich. Wir rechnen gegenüber dem Jahr 2014 mit positiven Währungseffekten von ca. 11 % (bisher: ca. 4 %). Das EBITDA vor Sondereinflüssen planen wir jetzt aufgrund der erheblichen positiven Währungsveränderungen im unteren bis mittleren Zehner-Prozentbereich zu steigern (bisher: im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich).

MaterialScience

Für das Jahr 2015 erwarten wir bei MaterialScience unverändert ein weiteres Mengenwachstum bei rückläufigen Verkaufspreisen. Dies führt währungs- und portfoliobereinigt zu einem Umsatzrückgang. Jedoch rechnen wir mit einer deutlichen Steigerung des um Sondereinflüsse bereinigten EBITDA u. a. aufgrund niedrigerer Rohstoffkosten. Die Kapitalkosten wollen wir im Jahr 2015 wieder vollständig verdienen.

Im 2. Quartal 2015 erwarten wir den Umsatz und das um Sondereinflüsse bereinigte EBITDA mindestens auf dem Niveau des 1. Quartals 2015.

Überleitung

Für das Jahr 2015 planen wir unverändert einen währungs- und portfoliobereinigten Umsatz auf dem Niveau des Vorjahres. Das EBITDA vor Sondereinflüssen erwarten wir in einer Größenordnung von -0,3 Mrd €.

 

Umsatz- und Ergebnisprognose

(veröffentlicht am 26. Februar 2015 im Geschäftsbericht 2014)

Auf der Basis der im Geschäftsbericht 2014 beschriebenen Geschäftsentwicklung ergeben sich unter Abwägung der Risiko- und Chancenpotenziale und unter der Annahme einer ganzjährigen Einbeziehung des MaterialScience-Geschäfts die folgenden Prognosen.

Bayer-Konzern

Unserer Prognose für das Geschäftsjahr 2015 haben wir die Wechselkurse zum Stichtag 31. Dezember 2014 zugrunde gelegt, z. B. einen EURO-USD Kurs von 1,21. Eine Aufwertung (Abwertung) des Euro um 1 % gegenüber allen Währungen führt auf Jahresbasis zu einem Rückgang (Anstieg) des Umsatzes um etwa 300 Mio € sowie zu einer Verringerung (Steigerung) des um Sondereinflüsse bereinigten EBITDA um ca. 70 Mio €.

Wir planen für 2015 einen Konzernumsatz in der Größenordnung von 46 Mrd €. Dies entspricht währungs- und portfoliobereinigt einem Anstieg im unteren einstelligen Prozentbereich. Bezogen auf den Umsatz erwarten wir positive Währungseffekte gegenüber dem Vorjahr von ca. 3 %. Das EBITDA vor Sondereinflüssen planen wir im unteren bis mittleren Zehner-Prozentbereich zu erhöhen. Hierin sind erwartete positive Währungseffekte von ca. 2 % berücksichtigt. Das bereinigte Ergebnis je Aktie (Core EPS, zur Berechnungsweise siehe Geschäftsbericht 2014, Kapitel 16.3 „Bereinigtes Ergebnis je Aktie“) wollen wir im unteren Zehner-Prozentbereich steigern. Hierin sind erwartete positive Währungseffekte von ca. 3 % berücksichtigt.

Für das Jahr 2015 planen wir Sonderaufwendungen in einer Größenordnung von etwa 700 Mio €. Diese entfallen im Wesentlichen auf die Integration der erworbenen Consumer-Care-Geschäfte sowie auf Aufwendungen in Zusammenhang mit dem geplanten Börsengang von MaterialScience.



Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung wollen wir im Jahr 2015 um ca. 10 % auf mehr als 4,0 Mrd € steigern. Sachanlageinvestitionen haben wir mit rund 2,3 Mrd € geplant und Investitionen in immaterielle Vermögenswerte mit 0,3 Mrd €. Die planmäßigen Abschreibungen beziffern wir auf etwa 3,0 Mrd €, davon 1,6 Mrd € auf immaterielle Vermögenswerte.

Wir erwarten ein Finanzergebnis von etwa -1,0 Mrd €. Darüber hinaus rechnen wir mit einer Steuerquote von etwa 25 %. Zum Jahresende 2015 gehen wir von einer Nettofinanzverschuldung von unter 18 Mrd € aus.

HealthCare

Für HealthCare erwarten wir einen Umsatz von ca. 23 Mrd €. Dies entspricht einem währungs- und portfoliobereinigten Zuwachs im mittleren einstelligen Prozentbereich. Wir rechnen gegenüber dem Jahr 2014 mit positiven Währungseffekten von ca. 3 %. Wir planen eine Steigerung des um Sondereinflüsse bereinigten EBITDA im mittleren Zehner-Prozentbereich.

Im Segment Pharma erwarten wir einen Umsatz von etwa 13 Mrd €. Dies entspricht einer währungs- und portfoliobereinigten Steigerung im mittleren bis oberen einstelligen Prozentbereich. Wir rechnen gegenüber dem Jahr 2014 mit positiven Währungseffekten von ca. 2 %. Den Umsatz mit unseren neueren Produkten wollen wir in 2015 in Richtung 4 Mrd € steigern. Wir planen eine Steigerung des um Sondereinflüsse bereinigten EBITDA im unteren Zehner-Prozentbereich. Hierin sind um 300 Mio € höhere Investitionen in Forschung und Entwicklung berücksichtigt. Wir rechnen daher mit einer leichten Verbesserung der um Sondereinflüsse bereinigten EBITDA-Marge.

Im Segment Consumer Health rechnen wir unter Einbeziehung der erworbenen Consumer-Care-Geschäfte mit einer Steigerung des Umsatzes in Richtung 10 Mrd €. Wir planen ein währungs- und portfoliobereinigtes Wachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich. Wir rechnen gegenüber dem Jahr 2014 mit positiven Währungseffekten von ca. 3 %. Das EBITDA vor Sondereinflüssen erwarten wir im mittleren bis oberen Zwanziger-Prozentbereich zu steigern. Dazu tragen die erworbenen Consumer-Care-Geschäfte bei.

CropScience

Wir planen bei CropScience weiterhin über dem Markt zu wachsen und einen Umsatz von etwa 10 Mrd € zu erreichen. Dies entspricht einer währungs- und portfoliobereinigten Steigerung im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich. Wir rechnen gegenüber dem Jahr 2014 mit positiven Währungseffekten von ca. 4 %. Das EBITDA vor Sondereinflüssen planen wir im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich zu steigern.

MaterialScience

Bei MaterialScience planen wir für das Jahr 2015 weiteres Mengenwachstum bei rückläufigen Verkaufspreisen. Dies führt zu einem Umsatzrückgang. Jedoch rechnen wir mit einer deutlichen Steigerung des um Sondereinflüsse bereinigten EBITDA. Die Kapitalkosten wollen wir im Jahr 2015 wieder vollständig verdienen.

Überleitung

Für das Jahr 2015 erwarten wir einen währungs- und portfoliobereinigten Umsatz auf dem Niveau des Vorjahres. Das EBITDA vor Sondereinflüssen planen wir in einer Größenordnung von -0,3 Mrd €.

Bayer AG

Als Obergesellschaft des Konzerns erhält die Bayer AG Erträge insbesondere von ihren Beteiligungsgesell­schaften. Durch die Anbindung der großen operativen Tochtergesellschaften in Deutschland über Gewinnabführungsverträge werden deren Ergebnisse direkt bei der Bayer AG vereinnahmt. Die erwartete positive Geschäftsentwicklung im Konzern wirkt sich auch im Ergebnis der Bayer AG aus. Zudem ist durch eine gezielte innerkonzernliche Dividendenpolitik sichergestellt, dass ausreichend ausschüttungsfähiges Kapital zur Verfügung steht. Aufgrund der gestiegenen Nettoverschuldung erwarten wir eine Verschlechterung des Zinsergebnisses. Insgesamt gehen wir davon aus, bei der Bayer AG einen Bilanzgewinn zu erzielen, der es ermöglicht, unsere Aktionäre auch im kommenden Jahr angemessen am Ergebnis des Konzerns zu beteiligen.

Letzte Änderung: 29. Juli 2015 Copyright © Bayer AG