Investor Factsheet

PDF-Version erstellen

Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Gebieten Gesundheit, Agrarwirtschaft und hochwertige Polymer-Werkstoffe.

Als Innovations-Unternehmen setzen wir Zeichen in forschungsintensiven Bereichen. Mit unseren Produkten und Dienstleistungen möchten wir den Menschen nützen und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Gleichzeitig wollen wir Werte schaffen durch Innovation, Wachstum und eine hohe Ertragskraft.

Wir bekennen uns zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit und handeln als „Corporate Citizen“ sozial und ethisch verantwortlich.

Bayer Konzern 2012 2013 Veränderung
in Mio. € in Mio. € in %
Umsatzerlöse 39.741 40.157 1,0
EBIT1 3.928 4.934 25,6
EBIT vor Sondereinflüssen2 5.639 5.773 2,4
EBITDA3 6.916 7.830 13,2
EBITDA vor Sondereinflüssen2 8.280 8.401 1,5
EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen4 20,8 % 20,9 %
Ergebnis von Ertragssteuern 3.176 4.207 32,5
Konzernergebnis 2.403 3.189 32,7
Ergebnis je Aktie (in €)5 2,91 3,86 32,6
Bereinigtes Ergebnis je Aktie (in €)6 5.30 5,61 5,8
Brutto-Cashflow7 4.556 5.832 28,0
Netto-Cashflow8 4.530 5.171 14,2
Nettofinanzverschuldung 7.022 6.731 -4,1
Investitionen (gemäß Segmenttabelle) 2.012 2.155 7,1
Forschungs- und Entwicklungskosten 3.013 3.190 5,9
Dividende pro Aktie Bayer AG in € 1,90 2,10 10,5

 

Vorjahreswerte angepasst
1 EBIT: Ergebnis vor Finanzergebnis und Steuern
2 EBIT(DA) vor Sondereinflüssen sind Kennzahlen, die nach den internationalen Rechnungslegungsvorschriften nicht definiert sind. Daher sollten sie nur als ergänzende Information angesehen werden. Das EBITDA vor Sondereinflüssen ist eine geeignetere Kennzahl für die Beurteilung der operativen Geschäftstätigkeit, da es weder durch Abschreibungen oder Wertaufholungen von immateriellen Vermögenswerten und Sachanlagen noch durch Sondereinflüsse beeinträchtigt ist. Das Unternehmen möchte dem Leser mit dieser Kennzahl ein Bild der Ertragslage vermitteln, das im Zeitablauf vergleichbar und zutreffend informiert. Siehe auch Geschäftsbericht 2013, Zusammengefasster Lagebericht, Kapitel 16.2 "Ermittlung des EBIT(DA) vor Sondereinflüssen".
3 EBITDA: EBIT zuzüglich Abschreibungen und abzüglich Wertaufholungen von immateriellen Vermögenswerten und Sachanlagen. Siehe auch Geschäftsbericht 2013, Zusammengefasster Lagebericht, Kapitel 7.2 "Ermittlung des EBIT(DA) vor Sondereinflüssen".
4 Die EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen berechnet sich aus der Division von EBITDA vor Sondereinflüssen und den Umsatzerlösen.
5 Ergebnis je Aktie: Berechnung nach IAS 33 (Earnings per Share): Division Konzernergebnis durch durchschnittliche Anzahl der Aktien. Details siehe Geschäftsbericht 2013, Konzernabschluss, Anhangangabe [16].
6 Das bereinigte Ergebnis je Aktie ist eine Kennzahl, die nach den internationalen Rechnungslegungsvorschriften nicht definiert ist. Das Unternehmen geht davon aus, dem Leser mit dieser Kennzahl ein Bild der Ertragslage zu vermitteln, das im Zeitablauf vergleichbar und zutreffend informiert. Zur Ermittlung des bereinigten Ergebnisses je Aktie siehe Geschäftsbericht 2013, Zusammengefasster Lagebericht, Kapitel 16.3 "Bereinigtes Ergebnis je Aktie".
7 Brutto-Cashflow: Ergebnis nach Ertragsteuern zuzüglich Ertragsteueraufwand zuzüglich Finanzergebnis abzüglich gezahlter bzw. geschuldeter Ertragsteuern zuzüglich Abschreibungen abzüglich Wertaufholungen zuzüglich bzw. abzüglich Veränderungen der Pensionsrückstellungen abzüglich Gewinne bzw. zuzüglich Verluste aus dem Abgang von langfristigen Vermögenswerten abzüglich Gewinne aus der Neubewertung bisheriger Vermögenswerte bei stufenweisem Unternehmenserwerb. Die Position Veränderung der Pensionsrückstellungen umfasst sowohl die Korrektur nicht zahlungswirksamer Effekte im Ergebnis vor Finanzergebnis und Steuern (EBIT) als auch Auszahlungen aufgrund unserer Pensionsverpflichtungen. Details siehe Geschäftsbericht 2013, Zusammengefasster Lagebericht, Kapitel 16.5 "Finanzlage und Investitionen Bayer-Konzern".
8 Netto-Cashflow: Entspricht dem Cashflow aus der betrieblichen Tätigkeit nach IAS 7.

 

Umsatzanteil der Segmente in 2013

(Vorjahreswerte in Klammern)

 

Aktuelle Investor News

Aktuelle Events

30. April 2015

Zwischenbericht 1. Quartal 2015

26. Februar 2015

Berichterstattung 2014

  

Die Bayer-Aktie

Das Grundkapital der Bayer AG in Höhe von 2.116.986.388,48 Euro ist eingeteilt in 826.947.808 auf den Namen lautende Stückaktien. Das Grundkapital der auf den Namen lautenden Stückaktien ist durch Dauer-Globalurkunden verbrieft, die bei der Clearstream Banking AG, Frankfurt am Main, hinterlegt wurden. Die Aktionäre der Gesellschaft werden an dem bei der Clearstream Banking AG gehaltenen Sammelbestand an Aktien der Gesellschaft entsprechend ihrem Anteil als Miteigentümer beteiligt.  Als Stückaktien repräsentieren diese einen Anteil am Grundkapital des Unternehmens, dessen Wert sich nicht auf das nominale Kapital, sondern auf den Börsenkurs und die Zahl der in Umlauf befindlichen Stückaktien bezieht.

Wertpapierkennummern
ISINDE000BAY0017
WKNBAY001
CUSIP072730302
Bayer Kurzzeichen
ReutersXetra ®BAYGn.DE
Frankfurter WertpapierbörseBAYGn.F
BloombergXetra ®BAYN GY
Frankfurter WertpapierbörseBAYN GF

 

Entsprechend der Marktkapitalisierung der Bayer AG und des hohen Umsatzvolumens der Bayer-Aktie ist diese in nahezu allen wichtigen Börsenindizes mit entsprechendem Gewicht vertreten.

Die Bayer - Aktie wird an allen deutschen Börsenplätzen gehandelt.

Information zur Dividende für das Geschäftsjahr 2013


Die Hauptversammlung der Bayer AG beschloss am 29. April 2014 entsprechend dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2013 die Ausschüttung einer Dividende von 2,10 Euro je Aktie.
Bezogen auf das bereinigte Ergebnis pro Aktie (Core EPS, vgl. Geschäftsbericht 2013, Zusammengefasster Lagebericht, Kapitel 16.3) entspricht dies einer Ausschüttungsquote von 37 Prozent. Dies liegt im Rahmen unserer Dividendenpolitik, eine Auszahlung von 30 bis 40 Prozent des bereinigten Ergebnisses pro Aktie anzustreben.
Auf Basis des Jahresschlusskurses von 2013 (101,95 Euro) beträgt die Dividendenrendite 2,1 Prozent. Die Ausschüttungssumme beträgt 1.737 Millionen Euro.

  

Regionale Aufteilung Anteilsbesitz

Mit mehr als drei Viertel der ausgegebenen Aktien spiegelt der hohe ausländische Anteilsbesitz die internationale Ausrichtung des Konzerns und die große Bedeutung der Bayer-Aktie auf den internationalen Finanzmärkten wider. Den größten Anteil unserer ausstehenden Aktien mit nahezu 30 Prozent halten Investoren aus den USA und Kanada.

Bayer verfügt über eine stabile Aktionärsstruktur, die sich in den vergangenen Jahren nur geringfügig geändert hat.

 

Kredit-Rating

Derzeit werden wir von den Ratingagenturen wie folgt bewertet:

RatingagenturRating LangfristigRating KurzfristigAusblickDatum des letzten Updates
Standard & Poor'sA-A-2stabil9. Mai 2014
Moody'sA3P-2stabil8. Mai 2014

  

Umsatz- und Ergebnisprognose

(veröffentlicht am 30. Oktober 2014 im Finanzbericht zum 30. September 2014)

Auf Basis der in diesem Bericht beschriebenen Geschäftsentwicklung ergeben sich unter Abwägung der Risiko- und Chancenpotenziale die folgenden Prognosen für 2014. Für weitere Details zur Geschäftsprognose verweisen wir zusätzlich auf den Geschäftsbericht 2013, Kapitel 20.2. Die hierin enthaltenen sowie die im März 2014 veröffentlichten Erwartungen für 2016 behalten wir bei.

Bayer-Konzern

Die unserer Prognose zugrunde liegenden Wechselkursannahmen haben wir an die aktuellen Entwicklungen angepasst. Wir legen nun für das 4. Quartal 2014 die Wechselkurse zum 30. September 2014 zugrunde. Unter Berücksichtigung dieser Kurse mildern sich die Währungsbelastungen bei Umsatz und Ergebnis ab und bewegen sich in etwa auf dem Stand der Prognose von Februar 2014.

Die zum 1. Oktober 2014 abgeschlossene Akquisition des Consumer-Care-Geschäfts von Merck & Co., Inc. ist in unserer nachfolgend dargelegten Prognose enthalten. Wir rechnen damit, dass dieses neu erworbene Geschäft im 4. Quartal 2014 einen zusätzlichen Umsatz von 300–350 Mio € sowie ein um Sondereinflüsse bereinigtes EBITDA von etwa 70 Mio € beisteuern wird.

Wir bekräftigen unsere Erwartung, den währungs- und portfoliobereinigten Umsatz um etwa 6 % zu steigern. Unter Berücksichtigung eines negativen Währungseffektes gegenüber dem Vorjahr von etwa 3 % (bisher: etwa 4 %) rechnen wir jetzt mit einem Konzernumsatz von ca. 42 Mrd € (bisher: ca. 41 Mrd €). Das EBITDA vor Sondereinflüssen planen wir nun im mittleren einstelligen Prozentbereich zu steigern (bisher: im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich). Insgesamt sind hier erwartete negative Währungseffekte von etwa 450 Mio € bzw. ca. 5 % (bisher: etwa 550 Mio € bzw. ca. 6 %) berücksichtigt. Beim bereinigten Ergebnis je Aktie (Core EPS, zur Berechnungsweise siehe Finanzbericht zum 30. September 2014, Kapitel 7) wollen wir nun einen Zuwachs im mittleren bis oberen einstelligen Prozentbereich (bisher: mittleren einstelligen Prozentbereich) erzielen. Die Akquisition des Consumer-Care-Geschäfts von Merck & Co., Inc. wirkt sich im 4. Quartal 2014 neutral auf das bereinigte Ergebnis je Aktie aus, da sich der operative Ergebnisbeitrag und die Finanzierungskosten nahezu kompensieren. Insgesamt sind im bereinigten Ergebnis je Aktie erwartete Währungseffekte in Höhe von ca. minus 7 % (bisher: ca. minus 9 %) enthalten.

Wir erwarten Sondereinflüsse von minus 350 Mio €. Wesentlicher Bestandteil hiervon sind Sonderbelastungen von insgesamt 300 Mio € infolge des Erwerbs des Consumer-Care-Geschäfts von Merck & Co., Inc. und der vereinbarten Kooperation auf dem Gebiet der Modulation von löslicher Guanylat-Zyklase (sGC). Darin enthalten sind auch Aufwendungen für die Integration des Geschäfts sowie für die Verarbeitung der nicht zahlungswirksamen Vorratsaufwertungen (Inventory Step-ups). Diese Effekte werden bei der Ermittlung des um Sondereinflüsse bereinigten EBITDA bzw. des bereinigten Ergebnisses je Aktie eliminiert.

Für 2014 rechnen wir mit einem Finanzergebnis von etwa minus 1 Mrd € sowie einer Steuerquote von etwa 25 %. Die Nettofinanzverschuldung erwarten wir zum Jahresende bei ca. 20 Mrd €.

HealthCare

Für HealthCare erwarten wir unverändert währungs- und portfoliobereinigte Umsatzzuwächse im mittleren einstelligen Prozentbereich. Unter Berücksichtigung erwarteter negativer Währungseffekte von etwa 3 % (bisher: ca. 4 %) ergibt sich ein Umsatz von ca. 20 Mrd € (bisher: ca. 19,5 Mrd €). Darin ist ein Umsatzbeitrag aus dem Consumer-Care-Geschäft von Merck & Co., Inc. von 300–350 Mio € enthalten. Wir rechnen mit einer Steigerung des um Sondereinflüsse bereinigten EBITDA im unteren einstelligen Prozentbereich (bisher: leicht über dem Niveau des Vorjahres); davon entfällt auf das Consumer-Care-Geschäft von Merck & Co., Inc. ein Ergebnisanteil von etwa 70 Mio €. Insgesamt sind in dem um Sondereinflüsse bereinigten EBITDA negative Währungseffekte von ca. 340 Mio € (bisher: ca. 380 Mio €) berücksichtigt.

Im Segment Pharma bekräftigen wir unsere Erwartung, den währungs- und portfoliobereinigten Umsatz um etwa 10 % zu steigern. Wir rechnen mit negativen Währungseffekten von ca. 3 % (bisher: ca. 4 %). Den Umsatz mit unseren neueren Produkten planen wir auf 2,8 Mrd € zu steigern. Für Investitionen in Marketing sowie Forschung und Entwicklung rechnen wir mit zusätzlichen Aufwendungen im Jahr 2014 von insgesamt rund 0,5 Mrd €. Vor diesem Hintergrund gehen wir von einer Steigerung des um Sondereinflüsse bereinigten EBITDA im mittleren einstelligen Prozentbereich aus (bisher: im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich). Hierin sind negative Währungseffekte von ca. 300 Mio € (bisher: ca. 310 Mio €) berücksichtigt. Wir rechnen mit einer um Sondereinflüsse bereinigten EBITDA-Marge etwa auf dem Niveau des Vorjahres.

Im Segment Consumer Health planen wir ein währungs- und portfoliobereinigtes Wachstum des Umsatzes im unteren einstelligen Prozentbereich. Wir gehen von einem Umsatzzuwachs aus dem Consumer-Care-Geschäft von Merck & Co., Inc. von 300–350 Mio € aus. Wir erwarten gegenüber dem Jahr 2013 negative Währungseffekte von ca. 3 % (bisher: ca. 4 %). Wir rechnen vor allem aufgrund des schwachen Marktumfeldes bei Diabetes Care mit einem EBITDA vor Sondereinflüssen auf dem Niveau des Vorjahres (bisher: unter Vorjahr); davon entfällt auf das Consumer-Care-Geschäft von Merck & Co., Inc. ein Ergebnisanteil von etwa 70 Mio €. Hierin ist ein negativer Währungseffekt von ca. 40 Mio € (bisher: ca. 70 Mio €) enthalten.

CropScience

Aufgrund des erfreulichen Geschäftsverlaufs heben wir unsere Prognose für CropScience an. Wir erwarten jetzt, den währungs- und portfoliobereinigten Umsatz um etwa 10 % (bisher: im oberen einstelligen Prozentbereich) zu steigern und damit deutlich über Markt zu wachsen. Wir rechnen gegenüber dem Jahr 2013 mit negativen Währungseffekten von ca. 4 % (bisher: ca. 5 %). Das EBITDA vor Sondereinflüssen erwarten wir nun im mittleren einstelligen Prozentbereich zu steigern (bisher: im unteren einstelligen Prozentbereich). Hierin ist ein negativer Währungseffekt von etwa 100 Mio € (bisher: etwa 150 Mio €) enthalten.

MaterialScience

Für das Jahr 2014 erwarten wir wie bisher eine Steigerung des währungs- und portfoliobereinigten Umsatzes im mittleren einstelligen Prozentbereich. Wir rechnen gegenüber dem Jahr 2013 mit negativen Währungseffekten von ca. 1 % (bisher: ca. 2 %). Weiterhin planen wir jetzt, das um Sondereinflüsse bereinigte EBITDA deutlich zu steigern (bisher: steigern). Hierbei berücksichtigt sind negative Währungseinflüsse von etwa 10 Mio € (bisher: etwa 30 Mio €).

Im 4. Quartal 2014 rechnen wir mit einer leichten Steigerung des Umsatzes sowie mit einem Ergebnis vor Sondereinflüssen auf dem Niveau des Vorjahresquartals.

Überleitung

Für das Jahr 2014 planen wir unverändert einen währungs- und portfoliobereinigten Umsatz auf dem Niveau des Vorjahres. Das EBITDA vor Sondereinflüssen erwarten wir in einer Größenordnung von -0,2 Mrd €.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Dieses Fact Sheet kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bayer Investor Relations

Gebäude W11
D-51368 Leverkusen
E-Mail: ir@bayer.com
Internet: www.investor.bayer.de

 

Kontakt:

Dr. Jürgen Beunink
Tel: +49-214-30-65742
juergen.beunink@bayer.com
Constance Spitzer
Tel: +49-214-30-33021
constance.spitzer@bayer.com
Peter Dahlhoff
Tel: +49-214-30-33022
peter.dahlhoff@bayer.com
Dr. Olaf Weber
Tel: +49-214-30-33567
olaf.weber@bayer.com
Dr. Alexander Rosar
Leiter Investor Relations
Tel: +49-214-30-81013
alexander.rosar@bayer.com
Judith Nestmann
Tel: +49-214-30-66836
judith.nestmann@bayer.com

  

PDF-Version erstellen

Letzte Änderung: 30. Oktober 2014 Copyright © Bayer AG