18. Dezember 2006

Dow will Wolff Walsrode von Bayer übernehmen

Übernahme unterstreicht Dows Entschlossenheit, das Performance-Portfolio zu stärken / Dow-Geschäft mit wasserlöslichen Polymeren wächst auf Gesamtvolumen von 1 Mrd. US-Dollar an

Midland, Mich., USA / Leverkusen - Die Dow Chemical Company will Wolff
Walsrode, eine vorwiegend im Cellulose-Chemiebereich tätige Tochtergesellschaft
des Bayer-Konzerns, übernehmen. Eine entsprechende Vereinbarung wurde von Dow
und Bayer unterzeichnet. Das Closing wird - vorbehaltlich der Zustimmung durch
die Kartellbehörden - im ersten Halbjahr 2007 erwartet. Die finanziellen
Bedingungen wurden nicht bekannt gegeben.

Mit der Vereinbarung unterstreicht Dow seine Entschlossenheit, das Portfolio
von Performance-Geschäften zu stärken. Damit will das Unternehmen auf der
Ertragsseite unabhängiger von zyklischen Schwankungen werden und zugleich sein
Wachstum vorantreiben.

„Diese Akquisition belegt, dass wir unsere Strategie konsequent verfolgen. Die
Übernahme von Wolff Walsrode ist ein weiterer Schritt auf unserem Weg hin zu
langfristig größtmöglichem Shareholder Value durch Investitionen in modernste
Technologien, wachsende Konsumgütermärkte, effiziente Vertriebskanäle und
Wachstumsregionen", sagte Andrew Liveris, Vorstandsvorsitzender und CEO von Dow.

Bayer hatte im März 2006 angekündigt, seine Töchter H. C. Starck und Wolff
Walsrode zu veräußern. „Ich freue mich, dass wir nach dem Verkauf von H. C.
Starck jetzt auch für Wolff Walsrode einen Käufer gefunden haben, der dem
Unternehmen eine vielversprechende Perspektive bietet", erklärte
Bayer-Vorstandsvorsitzender Werner Wenning. „Der Erlös wird wie geplant zur
Finanzierung der Schering-Akquisition beitragen."

Wolff Walsrode erzielte 2005 einen Umsatz von über 400 Millionen US-Dollar und
soll ein bedeutender Bestandteil des Dow-Geschäfts mit wasserlöslichen
Polymeren werden
.
„Mit der Übernahme entsteht bei Dow ein Performance-Geschäft mit einem
Umsatzvolumen von 1 Milliarde US-Dollar. Wir werden das Wachstum beschleunigen,
langfristige Marktbelieferung sicherstellen und ein breites Portfolio an
differenzierten Lösungen anbieten, indem wir unsere gemeinsame Expertise und
Kapazitäten ausweiten", erklärte Romeo Kreinberg, Executive Vice President des
Bereichs Performance Plastics & Chemicals bei Dow.

Dow und Wolff Walsrode ergänzen sich optimal und bringen unterschiedliche
Produkte, Verfahren, Anwendungen und Kompetenzen in das kombinierte Geschäft
ein. „Dow ist ein guter strategischer Partner für Wolff Walsrode. Unser
Know-how ist eine exzellente Basis für das weitere Wachstum besonders im
Cellulosegeschäft", sagte Dr. Dieter Herzog, Vorstandsvorsitzender von Wolff
Walsrode.

Im neuen Geschäft werden die fortschrittliche Produktionstechnologie und
Leistungsfähigkeit in der Chemie mit HEMC (Hydroxyethylmethylcellulose) und CMC
(Carboxymethylcellulose) von Wolff Walsrode mit den führenden Marken und der
industriellen Erfahrung von Dow bei Produkten aus HPMC
(Hydroxypropylmethylcellulose) kombiniert, wodurch ein breiteres Produkt- und
Dienstleistungssortiment angeboten werden kann. Die von den kombinierten
Geschäften produzierten Cellulose-Derivate kommen in zahlreichen
Industrie-Sektoren zum Einsatz, u. a. in den Bereichen Baustoffe, Körperpflege,
Arznei- und Lebensmittel sowie bei einer Reihe von Spezialanwendungen.

Über Wolff Walsrode
Die Unternehmensgruppe Wolff Walsrode entwickelt und produziert aus dem
Naturstoff Cellulose eine Vielzahl von Produkten. Wolff Cellulosics produziert
und vertreibt hochwertige Cellulose-Derivate wie beispielsweise
Hydroxyethylmethylcellulose, Carboxymethylcellulose und Nitrocellulose. Zu den
wichtigsten Anwendungen gehören Baustoffe sowie Lebensmittel und
Körperpflegeprodukte. Walsroder Casings mit Standorten in Deutschland und Polen
ist auf die Produktion und den Vertrieb von Hüllen für die
Nahrungsmittelindustrie spezialisiert. Wolff Walsrode hat rund 1.500
Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2005 einen Nettoumsatz von 329 Millionen Euro.
Hauptstandorte in Deutschland sind der Industriepark Walsrode und der
Chemiepark Bitterfeld.

Über Dow Water Soluble Polymers
Das weltweite Geschäft mit wasserlöslichen Polymeren, Water Soluble Polymers,
hat ein Volumen von 650 Millionen US-Dollar. Es ist Teil des Portfolios von
Performance Plastics & Chemicals des Unternehmens The Dow Chemical Company. Das
Geschäft vertreibt ein breites Sortiment an Cellulose-Ethern und bietet seinen
Kunden Know-how im Bereich Anwendungen und Formulierungen sowie Produkte und
verwandte Technologien. In diesem Segment sind fast 700 Mitarbeiter an 14
Standorten weltweit tätig. Zu seinen Marken gehören Amerchol, ein weltweiter
Hersteller und Vertreiber von hochwertigen Inhaltsstoffen für Körperpflege-
Formulierungen; die Hydroxyethylcellulose (HEC) CELLOSIZE™; Dow Dispersion
Sciences, eine moderne Technologie für Körperpflege-Produkte; DOW™ Latex
Pulver; die Ethylcellulosepolymere ETHOCEL™; die Celluloseether METHOCEL™;
sowie die wasserlöslichen Harze POLYOX™.

Über Dow
Dow ist ein vielseitiges Chemieunternehmen, das durch Einsatz von Wissenschaft
und Technik die Lebensqualität der Menschen ständig verbessert. Das Unternehmen
bietet seinen Kunden in über 175 Ländern eine breite Palette innovativer
Produkte und Dienstleistungen für die unterschiedlichsten Bereiche - von
sauberem Wasser, Arznei- und Lebensmitteln bis hin zu Farben, Verpackungen und
Pflegeprodukten. Unter strenger Einhaltung des Nachhaltigkeitsprinzips erzielt
Dow mit 42.000 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von 46 Milliarden Dollar
weltweit.

„Dow" bzw. das „Unternehmen" stehen für „The Dow Chemical Company" oder deren
verbundene Unternehmen, sofern nicht ausdrücklich anders vermerkt. Weitere
Informationen über Dow finden Sie unter www.dow.com.

Über Bayer
Bayer ist ein weltweit tätiges, forschungs- und wachstumsorientiertes
Unternehmen mit Kernkompetenzen in den Bereichen Gesundheit, Ernährung und
hochwertige Materialen. Das Unternehmen will mit seinen Produkten und
Dienstleistungen den Menschen nützen und zur Verbesserung der Lebensqualität
beitragen. Gleichzeitig will Bayer Werte schaffen durch Innovation, Wachstum
und eine weiter verbesserte Ertragskraft. Weitere Informationen über Bayer
finden Sie im Internet unter www.bayer.de.


Zukunftsgerichtete Aussagen von Dow<br/>
Die zukunftsgerichteten Aussagen in diesem Dokument beinhalten Risiken und
Unwägbarkeiten, die sowohl Geschäfte, Märkte, Produkte, Dienstleistungen und
Preise als auch sonstige Faktoren der Dow Chemical Company gemäß der bei der
SEC eingereichten Unterlagen betreffen können. Diese Risiken und Unwägbarkeiten
umfassen, aber sind nicht beschränkt auf, wirtschaftliche,
wettbewerbstechnische, rechtliche, staatliche und technische Faktoren.
Dementsprechend werden keine Zusicherungen dahingehend gemacht, dass die von
DOW erstellten Prognosen tatsächlich eintreffen werden. DOW verpflichtet sich
in keiner Weise, solche zukunftsgerichteten Aussagen, sollten sich die Umstände
ändern, zu überprüfen und zu berichtigen, es sei denn, derartiges ist
gesetzlich vorgeschrieben.

Zukunftsgerichtete Aussagen der Bayer AG
Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen,
die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des
Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken,
Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen
Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der
Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese
Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter
Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form
20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung,
solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige
Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Service

Download