08. Juli 2008
Innovativer Wirkstoff schützt Mais sicher vor Unkräutern:

Tembotrione von Bayer CropScience erhält Zulassung in Brasilien

Markteinführung von Soberan® noch in 2008 geplant

Monheim, 8. Juli 2008 - Der Wirkstoff Tembotrione von Bayer CropScience hat die Zulassung in Brasilien erhalten. Damit steht das neue Maisherbizid Soberan® (Tembotrione + Isoxadifen) zur Markteinführung in der diesjährigen Anbausaison zur Verfügung. "Brasilien ist ein strategisch wichtiger Markt für Bayer CropScience. Mit der Einführung von Soberan® wollen wir unsere führende Position als Pflanzenschutzmittel-Lieferant weiter ausbauen", erklärt Christophe Dumont, Leiter der Strategischen Geschäftseinheit Herbizide des Unternehmens.

Tembotrione stammt aus der chemischen Gruppe der Triketone und wird bereits in Ungarn, Österreich, Serbien und den USA unter dem Markennamen Laudis® vertrieben. Im Laufe des Jahres werden weitere Marktzulassungen in wichtigen Mais-Anbauländern erwartet.

Der Herbizidwirkstoff Tembotrione ist eine blattaktive Sustanz, die in Unkräutern den Schutz des grünen Farbstoffs Chlorophyll vor UV-Licht verhindert. Er zeichnet sich durch eine außergewöhnlich hohe Kulturverträglichkeit aus. Mit Soberan® kann im Nachauflauf ein breites Spektrum von Unkräutern einschließlich schwer bekämpfbarer Arten kontrolliert werden. Die gute Wirkung des Produkts, eine anwenderfreundliche Formulierung und die schnelle Regenfestigkeit bieten dem Landwirt eine Reihe von wichtigen zusätzlichen Vorteilen gegenüber herkömmlichen Produkten.

Soberan® hat das Potenzial, einen neuen Standard in der konventionellen Unkrautbekämpfung zu setzen, denn es wird höchsten Qualitäts- und Ertragsansprüchen gerecht. Es kann in Tankmischungen, zum Beispiel mit dem bewährten Atrazin, eingesetzt werden. Darüber hinaus eignet sich Soberan® auch hervorragend zum Einsatz in herbizidtoleranten Systemen als wirksamer Baustein für ein effizientes Resistenz-Management. Gerhard Bohne, Marketingleiter von Bayer CropScience in Brasilien, ist von Soberan® überzeugt und beschreibt es als "ein innovatives Produkt für den lokalen Markt, das den besonderen Bedürfnissen unserer Kunden in Brasilien angepasst ist."

Brasilien - drittgrößter Maisproduzent der Welt

Brasilien ist mit rund 51 Millionen Tonnen in 2007 nach den USA und China der wichtigste Maisproduzent der Welt. Die Anbaufläche für Mais konnte im vergangenen Jahr leicht ausgeweitet werden; das brasilianische Institut für Geografie und Statistik erwartet für 2008 eine Maisproduktion von 56,1 Millionen Tonnen.

Vor dem Hintergrund der gestiegenen Nachfrage der USA nach konventionellem Mais als Futtermittel und weltweit als Rohstoff zur Ethanol-Herstellung spielt der Einsatz innovativer Pflanzenschutzmittel zur Sicherung der Ernteerträge eine immer größere Rolle. "Seit 2006 übersteigt der Verbrauch die bisherige Produktion, und die weltweiten Maisvorräte sinken", erläutert Christophe Dumont. Der Schwerpunkt der Aktivitäten von Bayer CropScience in Brasilien liegt daher in der Erforschung und Entwicklung neuer Agrochemikalien zur Sicherstellung der Maisqualität und zur Sicherung der Maisernten.

Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Gebieten Gesundheit, Ernährung und hochwertige Materialien. Die Bayer CropScience AG zählt als Teilkonzern der Bayer AG mit einem Umsatz von 5,8 Milliarden Euro in 2007 zu den weltweit führenden, innovativen Crop-Science-Unternehmen mit den Tätigkeitsbereichen Pflanzenschutz, Schädlingsbekämpfung außerhalb der Landwirtschaft sowie Saatgut und Pflanzen-Biotechnologie. Mit einer herausragenden Produktpalette bietet das Unternehmen umfassenden Kundenservice für die moderne nachhaltige Landwirtschaft sowie in nicht-landwirtschaftlichen Anwendungen. Bayer CropScience beschäftigt rund 17.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in mehr als 120 Ländern vertreten. Weitere Nachrichten zum Unternehmen unter: www.newsroom.bayercropscience.com

Mehr Informationen finden Sie unter www.bayercropscience.com.


Zukunftsgerichtete Aussagen<br/>Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Service

Download