19. Dezember 2012

Bayer optimiert Verwendung von flüssigen Mitteln

Konzern bringt eine Milliarde Euro in den Bayer Pension Trust e. V. ein

Leverkusen, 19. Dezember 2012 - Der Bayer-Konzern hat zur Optimierung seiner Liquiditätsposition kurz laufende Wertpapiere im Volumen von rund einer Milliarde Euro in den konzerneigenen Pensions-Treuhandverein, den Bayer Pension Trust e. V., eingebracht. Damit soll vorhandene Liquidität sinnvoll eingesetzt und eine Erhöhung von Investment-Erträgen erreicht werden. Darüber hinaus werden die Altersversorgungszusagen des Konzerns zusätzlich abgesichert.

Die Maßnahme führt dazu, dass sich der bilanzierte Nettobetrag für die Altersversorgungszusagen (Stand 30. September 2012: 9,7 Milliarden Euro) um rund eine Milliarde Euro reduziert. Im Gegenzug erhöht sich hierdurch die Nettofinanzverschuldung des Konzerns (Stand 30. September 2012: 6,8 Milliarden Euro) um den entsprechenden Betrag.


Mehr Informationen finden Sie unter www.bayer.de.


Zukunftsgerichtete Aussagen<br/>Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Service

Download