23. Februar 2012

Bayer will Dividende für 2011 auf 1,65 Euro je Aktie erhöhen

Ausschüttungssumme steigt um 10 Prozent auf 1,364 Milliarden Euro

Leverkusen, 23. Februar 2012 - Der Aufsichtsrat der Bayer AG hat in seiner heutigen Sitzung der Empfehlung des Vorstands zugestimmt, der Hauptversammlung am 27. April 2012 für das Geschäftsjahr 2011 die Zahlung einer Dividende von 1,65 (Vorjahr: 1,50) Euro je Aktie vorzuschlagen. "Das vergangene Jahr war für Bayer sehr erfolgreich. Daran wollen wir unsere Aktionäre angemessen beteiligen", erklärte Vorstandsvorsitzender Dr. Marijn Dekkers. Bei 826.947.808 dividendenberechtigten Aktien entspricht der Vorschlag einer Ausschüttungssumme von 1,364 (Vorjahr: 1,240) Milliarden Euro.

Der Jahresabschluss 2011 wird im Rahmen der Bilanz-Pressekonferenz am 28. Februar 2012 veröffentlicht und erläutert.


Zukunftsgerichtete Aussagen<br/>Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Service

Download