21. November 2012
Fusionsvertrag gekündigt:

Bayer will Übernahme von Schiff Nutrition International nicht weiterverfolgen

Strategie der ergänzenden Akquisitionen soll fortgesetzt werden

Leverkusen, 21. November 2012 - Bayer will die geplante Übernahme der Schiff Nutrition International, Inc. nicht weiterverfolgen. Das beschloss der Vorstand der Bayer AG, nachdem Schiff erklärt hatte, die höhere Offerte eines anderen Bieters zu unterstützen. Im Rahmen der angestrebten Transaktion war Schiff von Bayer mit 1,2 Milliarden US-Dollar (ca. 920 Millionen Euro) bewertet worden. Hierzu hatten die Bayer HealthCare LLC und Schiff einen Fusionsvertrag geschlossen, der es Schiff erlaubte, innerhalb von 30 Tagen nach Unterzeichnung auch weitere, unaufgefordert eingehende Übernahmeangebote zu prüfen und anzunehmen. Bayer betrachtet sein Angebot als attraktiv und angemessen.

Bayer ist weiterhin der Ansicht, dass die Transaktion hervorragend zur strategischen Ausrichtung seines Consumer-Care-Geschäfts gepasst hätte. Der Eintritt in einen Bieterwettstreit hätte jedoch zu einem Kaufpreis geführt, der außerhalb des von Bayer festgelegten finanziellen Rahmens gelegen hätte.

"Wir haben bereits eine Reihe von Übernahmen erfolgreich zum Abschluss gebracht und werden an unserer Strategie festhalten, das organische Wachstum des Geschäfts mit ergänzenden strategischen Akquisitionen zu steigern", betonte Dr. Marijn Dekkers, Vorstandsvorsitzender der Bayer AG.

Für Bayer ergeben sich keine Verpflichtungen aus der Entscheidung, die Schiff-Übernahme nicht weiterzuverfolgen. Vielmehr hat Schiff mit Kündigung der Fusionsvereinbarung die darin vorgesehene Ausgleichszahlung in Höhe von 22 Millionen US-Dollar an Bayer geleistet.

Bayer: Science For A Better Life
Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Gebieten Gesundheit, Agrarwirtschaft und hochwertige Materialien. Als Erfinder-Unternehmen setzt Bayer Zeichen in forschungsintensiven Bereichen. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen will Bayer den Menschen nützen und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Gleichzeitig will der Konzern Werte durch Innovation, Wachstum und eine hohe Ertragskraft schaffen. Bayer bekennt sich zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit und handelt als "Corporate Citizen" sozial und ethisch verantwortlich. Im Geschäftsjahr 2011 erzielte der Konzern mit rund 112.000 Beschäftigten einen Umsatz von 36,5 Milliarden Euro. Die Investitionen beliefen sich auf 1,7 Milliarden Euro und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 2,9 Milliarden Euro. Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.de.


Zukunftsgerichtete Aussagen<br/>Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Service

Download